Scrollen
Notification

Erlauben Sie One IBC , Ihnen Benachrichtigungen zu senden?

Wir werden Sie nur über die neuesten und aufschlussreichsten Neuigkeiten informieren.

Sie lesen eine Deutsche Übersetzung durch ein AI-Programm. Lesen Sie mehr unter Haftungsausschluss und unterstützen Sie uns bei der Bearbeitung Ihrer starken Sprache. Bevorzugen Sie in Englisch .

Besteuerung in den VAE

Aktualisierte Zeit: 08 Jan, 2019, 19:14 (UTC+08:00)

Körperschaftsteuer der VAE (oder gleichwertig)

Derzeit erhebt der VAE-Verband in den Emiraten keine Bundes-Körperschaftsteuer. Die meisten Emirate, aus denen der Verband der Vereinigten Arabischen Emirate besteht, haben jedoch Ende der 1960er Jahre Einkommensteuerverordnungen eingeführt, weshalb die Besteuerung auf Emirat-für-Emirat-Basis festgelegt wird. Der steuerliche Wohnsitz gemäß den Steuerverordnungen der verschiedenen Emirate basiert auf dem französischen Territorialitätskonzept. Grundsätzlich besteuert das französische Territorialitätskonzept Gewinne auf der Grundlage des territorialen Zusammenhangs, anstatt Gewinne außerhalb des Landes zu besteuern. Gemäß den auf Emiraten basierenden Steuerverordnungen können allen Unternehmen (einschließlich Zweigniederlassungen und Betriebsstätten) Körperschaftsteuern in Höhe von bis zu 55% auferlegt werden. In der Praxis wird die Körperschaftsteuer derzeit jedoch nur für Öl- und Gasunternehmen und Zweigstellen ausländischer Banken erhoben, die im Emirat tätig sind. Darüber hinaus haben einige Emirate ihre eigenen spezifischen Banksteuerverordnungen eingeführt, mit denen Zweigstellen ausländischer Banken mit 20% besteuert werden. Unternehmen, die in einer Freihandelszone in den VAE niedergelassen sind, werden anders behandelt als normale Onshore-Unternehmen in den VAE. Wie bereits erwähnt, haben Freihandelszonen ihre eigenen Regeln und Vorschriften. Aus steuerlicher Sicht bieten sie Unternehmen (und ihren Mitarbeitern), die in der Freihandelszone ansässig sind, in der Regel garantierte Steuerferien für einen Zeitraum zwischen 15 und 50 Jahren ( die meistens erneuerbar sind). Auf der Grundlage der vorstehenden Ausführungen müssen die meisten in den VAE registrierten Unternehmen derzeit keine Körperschaftsteuererklärung in den VAE einreichen, unabhängig davon, wo ihr Geschäft in den VAE registriert ist.

Besteuerung in den VAE

Einkommensteuer

Derzeit gibt es keine Einkommenssteuern auf Bundes- oder Emiratebene für Personen, die in den VAE arbeiten. In den VAE gibt es ein Sozialversicherungssystem, das für Arbeitnehmer gilt, die GCC-Staatsangehörige sind. Für Staatsangehörige der VAE beträgt die Sozialversicherungszahlung in der Regel 17,5% der Bruttovergütung des Arbeitnehmers, wie im Arbeitsvertrag eines Arbeitnehmers angegeben, und gilt unabhängig von den Steuerferien in der Freizone. 5% sind vom Arbeitnehmer zu zahlen und die restlichen 12,5% sind vom Arbeitgeber zu zahlen. Die Preise können in verschiedenen Emiraten unterschiedlich sein. Die Quellensteuerpflicht liegt beim Arbeitgeber. Es gibt keine Sozialversicherungsbeiträge für Expatriates. Der Vollständigkeit halber haben Expatriates, die bei einem Arbeitgeber in den VAE beschäftigt sind, nach dem Arbeitsgesetz der VAE Anspruch auf eine Trinkgeldzahlung (oder eine Leistung bei Beendigung des Dienstes). Leistungen am Ende des Dienstes gelten nicht für nationale Mitarbeiter in den VAE. Auf der Grundlage der vorstehenden Ausführungen müssen Personen in den VAE derzeit keine persönlichen Steuererklärungen in den VAE einreichen.

Umsatzsteuer / Mehrwertsteuer

In den VAE gibt es derzeit keine Mehrwertsteuer. Die VAE (zusammen mit den anderen Mitgliedsländern des Golfkooperationsrates) haben sich jedoch grundsätzlich zur Einführung eines Mehrwertsteuersystems verpflichtet, und die VAE haben erhebliche Fortschritte bei der Einführung erzielt, die in naher Zukunft erwartet wird. Derzeit gibt es keine Bestätigung über die Preise oder die Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb in den VAE (Onshore- oder Freihandelszonen).

Sonstige Steuern

Quellensteuer

Derzeit gibt es in den VAE keine Quellensteuervorschriften, die für Zahlungen wie Lizenzgebühren, Zinsen oder Dividenden usw. gelten würden, die von Unternehmen in den VAE an eine andere Person (gebietsansässig oder gebietsfremd) geleistet werden. Das heißt, Zahlungen jeglicher Art, die von einem Unternehmen in den VAE geleistet werden, sollten in den VAE keine Quellensteuern erleiden.

Gemeindesteuer

Die kommunalen Grundsteuern werden in den verschiedenen Emiraten in verschiedenen Formen erhoben, jedoch in der Regel als Prozentsatz des jährlichen Mietwerts. In einigen Fällen sind sowohl von Mietern als auch von Eigentümern gesonderte Gebühren zu zahlen. (In Dubai beispielsweise werden sie derzeit mit 5% des jährlichen Mietwerts für Mieter oder für Immobilienbesitzer mit 5% des angegebenen Mietindex erhoben.) Diese Abgaben werden von jedem Emirat unterschiedlich verwaltet. Diese Abgaben können auch gleichzeitig (oder als Teil) der Lizenzgebühren oder der Erneuerung von Lizenzen oder auf andere Weise erhoben werden. (In Dubai beispielsweise wurden die Zahlungen seit kurzem über das Abrechnungssystem der Dubai Electricity and Water Authority eingezogen.)

Hotelsteuer

Die meisten Emirate erheben eine Hotelsteuer von 5-10% auf den Wert von Hoteldienstleistungen und Unterhaltung.

Verrechnungspreise und geringe Kapitalisierung

Derzeit gibt es in den VAE kein Verrechnungspreisregime. Derzeit gibt es in den VAE auch keine Anforderungen an die geringe Kapitalisierung (oder das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital).

Weiterlesen

Über uns

Wir sind immer stolz darauf, ein erfahrener Finanz- und Unternehmensdienstleister auf dem internationalen Markt zu sein. Wir bieten Ihnen als geschätzten Kunden den besten und wettbewerbsfähigsten Wert, um Ihre Ziele in eine Lösung mit einem klaren Aktionsplan umzuwandeln. Unsere Lösung, Ihr Erfolg.

US